Verdi tarifvertrag kkh

. Auch in Zukunft brauchen wir eure Unterstützung: Stärkt unserer Verhandlungskommission den Rücken! Jetzt kommt`s drauf auf: Stärkt unserer Verhandlungskommission den Rücken! Auch die Forderung nach einem Sockelbetrag als soziale Komponente analog der Regelung bei der Tarifgemeinschaft deutscher Länder in Höhe von 100 Euro wurde abgelehnt, da die unteren Vergütungsgruppen im KKH-Tarifvertrag angeblich sowieso schon über dem marktüblichen Niveau vergütet würden und daher nicht gesondert erhöht werden sollten! Die Begründung hierfür war, dass sich die KKH bei den nächsten Tarifverhandlungen an die dann wahrscheinlich abgeschlossenen Entgeltsteigerungen bei BARMER und DAK anhängen wolle, aber nicht selbst als Vorreiter zu dienen bereit sei. Unser Verweis auf die Tarifsteigerungen von 3,2 Prozent bei der Tarifgemeinschaft der Innungskrankenkassen ab dem 01.01.2020 bei einer Restlaufzeit bis zum 31.10.2020 wurde ignoriert. Die Verhandlungen mit ver.di begannen mit einem Eingangsstatement der KKH durch Herrn Buhr, der die von uns aufgestellten Forderungen nach einer Laufzeit von 24 Monaten mit entsprechend höherer prozentualer Steigerung gegenüber dem Eckpunktepapier von GdS, DHV und KKH von 1,4 Prozent für die Zeit vom 01.01.2020 bis 30.06.2020 verwarf. Im Gegenteil – obwohl im Eckpunktepapier mit ver.di zur betrieblichen Altersvorsorge eindeutig anders vereinbart, will der KKH-Vorstand die Frage zusätzlicher Sanierungsbeiträge zur betrieblichen Altersvorsorge erneut in die nächsten Verhandlungen über Entgeltsteigerungen 2020 einbringen! Die ver.di Tarifkommission, ist sich gleichzeitig bewusst, dass die Corona-Pandemie und die Spahn`sche Gesetzgebungsorgie die Kasse vor große Herausforderungen stellt. Angesichts der herrschenden Unsicherheit, hält ver.di eine Laufzeit von zwölf Monaten für vertretbar. Immer noch nicht Mitglied bei ver.di? Dann mal los – für faire Tarife bei der KKH! Ich will mehr Infos zu ver.di! Die Beschäftigten in der KKH leisten eine super Arbeit und meistern alle Herausforderungen – insbesondere in den letzten Monaten. Aus diesem Grund ist es auch gerecht, die Beschäftigten der KKH nicht von der tariflichen Entwicklung in der gesetzlichen Krankenversicherung abzukoppeln. Nach diesen Statements seitens der KKH war klar, dass die KKH überhaupt nicht verhandlungswillig in den Termin gekommen ist. Keine der von uns vorgeschlagenen Variationsmöglichkeiten einer möglichen Einigung wurde auch nur andiskutiert, sondern alles kategorisch abgelehnt! Auch mehrere Vieraugengespräche erbrachten keinerlei Annäherung, die KKH bestand auf den Regelungen des Eckpunktepapiers mit GdS und DHV zu den Entgelterhöhungen und bewegte sich keinen Nano-Meter auf eine Verhandlungslösung mit ver.di zu. Ohne Ergebnis und ohne Vereinbarung weiterer Verhandlungstermine endete diese Runde. Daraufhin hat die ver.di Tarifkommission einstimmig beschlossen, die ver.di-Mitglieder bei der KKH zu diesem für die Tarifkommission unbefriedigenden Ergebnis zu befragen. In den nächsten Tagen erhalten ihr daher die Informationen und Zugangsdaten zur Mitgliederbefragung per E-Mail.

Die Beschäftigten der KKH haben während der Corona Pandemie Großartiges geleistet. Mit hohem Einsatz haben sie dafür gesorgt, dass die Versorgung der Versicherten auch in dieser kritischen Situation jederzeit gewährleistet war. Der Vorstand kann jetzt seine Wertschätzung in praktisches Handeln bei den Tarifverhandlungen umsetzen.